Platz für mehr als 400 Gäste

Waldorfschule lässt neue Festhalle bauen - die nach Fertigstellung auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden kann

Aus der Walsroder Zeitung - 28. Mai 2019 - 15:22 UHR - VON JENS REINBOLD

Der weiträumige Bauzaun an der Ecke Poststraße/Cordinger Straße in Benefeld ist nicht zu übersehen. Mittendrin steht (noch) die alte Festhalle der Waldorfschule, die 1958 gebaut worden ist. Doch nach gut 60 Jahren hat sie ausgedient. “Im Juni wird das Gebäude abgerissen”, erklärt Christian Fenton, Geschäftsführer der Waldorfschule in der Ortsmitte.

Es ist das nächste ehrgeizige Ziel, das Fenton und seine Mitstreiter der Privatschule in Angriff nehmen. Bereits vor fünf Jahren haben sie nebenan in Zusammenarbeit mit der SG Benefeld-Cordingen eine neue Sporthalle errichten lassen, nun folgt die Festhalle, die nicht nur in ihrer Optik mit grauer Putz- und roter Backsteinfassade ein bisschen wirkt wie aus der Zeit gefallen. Doch nicht nur optisch hat das Gebäude die besten Zeiten längst hinter sich: Im Dach ist Asbest gebunden, “aber auch energetisch und aus Brandschutzaspekten ist es nur noch geduldet, der Landkreis gewährt Bestandsschutz”, so Fenton.

Doch nicht nur nach rechtlichen Vorgaben genügt die Halle kaum noch den Ansprüchen, auch die Schulgemeinschaft ist unzufrieden mit ihrer Veranstaltungshalle. Festliche Stimmung bei schuleigenen Theater- oder Musikvorführungen - wichtige Bestandteile der Waldorfschulprogrammatik - kommt kaum noch auf.

Das wird sich in den kommenden Monaten komplett ändern: Die Bühne im Neubau soll mit modernster Technik ausgestattet werden, von den leicht treppenförmig angelegten Zuschauerrängen für etwa 300 Gäste gibt es einen vorzüglichen Blick aufs Geschehen. Die Galerie bietet zudem noch einmal mehr als 100 Plätze. Damit ist ein Hauptanspruch an das neue Gebäude erfüllt: “Unsere derzeit 355 Schüler und knapp 40 Lehrer sollen dort Platz finden können”, sagt Fenton. Die Schüler dürfen sich zudem auch über zwei neue Musikräume in dem Neubau freuen. Kostenpunkt des Ganzen insgesamt: stolze 4,5 Millionen Euro. “Eigenkapital plus Darlehen”, erklärt der Geschäftsführer das Finanzierungsmodell, das festgezurrt ist. In den kommenden Monaten wird Fenton zudem auf Akquisetour gehen: Womöglich hilft noch die eine oder andere Großspende, damit der Schulträgerverein das Großprojekt noch besser stemmen kann.

Hauptzweck des Baus ist in erster Linie die Modernisierung der Schulstruktur, aber Fenton hat bereits bei seinem Dienstantritt vor etwa neun Jahren erklärt, dass er die Schule auch in Richtung Ort und Einwohner öffnen möchte. So ist bereits der Eingangsbereich des Schulgebäudes vor einigen Jahren einladend umgestaltet worden, und die Zusammenarbeit beim Sporthallenbetrieb mit dem Sportverein läuft offenkundig reibungslos. Die neue Festhalle soll ebenfalls offenstehen - und das nicht nur optisch: So soll der Eingangsbereich in Richtung Poststraße angelegt werden. Durch einen muschelförmigen Vorbau - angelehnt an die Formen des Schulpavillons - werden die Gäste an Garderoben und Toiletten vorbei in den eigentlichen Veranstaltungssaal gelangen. Dieser Eingangsbereich erhält ein Metalldach, im hinteren, optisch abgesetzten Bereich werden Dachpfannen verwendet.

Und diesen Eingangsbereich sollen nach Bedarf eben auch “Schulfremde” regelmäßig nutzen. So hat Fenton bereits den Verantwortlichen des Forum Bomlitz angeboten, dort auch die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen des Vereins ausrichten zu können.

Anwohner müssen sich dabei keine allzu großen Sorgen über starkes Verkehrsaufkommen und Parkchaos im Umfeld machen: Für private Feiern wie etwa Hochzeiten steht die Halle nicht zur Verfügung. Und Parkplätze für außerschulische Kulturveranstaltungen stehen auf dem Schulhof (Basketballfeld) und dem Werkhof (früherer Bauhof der Gemeinde) ausreichend zur Verfügung.

Doch bis die neue Festhalle nutzbar ist, wird es noch ein bisschen dauern. Derzeit wird eine Versorgungsleitung zur Sporthalle für den geplanten Neubau um fünf Meter verlegt, dann rollen die Abrissbagger an. Anschließend beginnt der Aufbau des neuen Gebäudes. “Die Eröffnung ist für August 2020 geplant”, hofft Fenton auf eine möglichst reibungslose Bauphase.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok

Intern