Grundsteinlegung

Die Waldorfschule in Benefeld baut eine neue Fest- und Veranstaltungshalle – das ist längst bekannt und deutlich sichtbar durch Baufahrzeuge, Kräne und emsiges Treiben in der sonst eher beschaulichen Poststraße.

Nachdem zunächst im Sommer die alte Halle, welche 1958 errichtet worden und mittlerweile baufällig geworden war, abgerissen wurde, begannen die Bauarbeiten. Wie es sich für einen Neubau gehört, hatte das Kollegium damals auch einen Grundstein im Fundament platziert. Was für eine Freude, als die Hausmeister der Schule 2019 während der Abrissarbeiten den alten Grundstein im Schutt entdeckten. Zutage kamen Grundsteinspruch und eine Unterschriftenliste aller Mitarbeiter, die im Jahr 1958 an der Benefelder Schule tätig gewesen waren. Wunderschön verwahrt in einem kupfernen Pentagondodekaeder (ein platonischer Körper, bestehend aus zwölf Flächen).

Grundstein01
Grundstein07
Grundstein05
Grundstein03
Grundstein04
Grundstein02
Grundstein06

Nach rund sechs Monaten Arbeit ist nun bereits das Fundament gegossen und es entstehen erste Außenwände. Höchste Zeit also, auch dieses Mal einen Grundstein im Betonsockel einzulassen. Am Freitag, dem 29. November 2019 war es dann morgens soweit. Nach alter Tradition war wieder ein 12-flächiger Kupferkörper angefertigt worden und Kollegium, Vorstand und Mitarbeiter unterzeichneten den neuen Grundsteinspruch. Dieser wurde feierlich unter den Augen der Schulgemeinschaft in die Betondecke eingelassen, auf dass das neue Bauwerk vielen zukünftigen Veranstaltungen ein wunderbares Ambiente verleihen werde.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Intern